„Anpfiff ins Leben“ setzt Jugendförderzentrum beim FC09 um

Für die Nachwuchsspieler des FC09 geht ein Traum in Erfüllung: Während der kommenden Monate soll mit dem Bau eines Jugendförderzentrums neben den beiden Kunstrasenplätzen in direkter Nachbarschaft zum Alla-Hopp-Spielplatz begonnen werden. Damit einher geht eine enorme Verbesserung der gesamten Infrastruktur des seit dem Jahr 2009 stetig wachsenden Vereins.

Im Gebäude entstehen Räume für Hausaufgabenbetreuung, Nachhilfe, Waschräume, Kabinen für Trainer und Teams, Toiletten und Besprechungsräume samt Büros für die beiden hauptamtlichen Kräfte von Anpfiff ins Leben, Sebastian Ebeling und Vanessa Schäffner. Geplant sei unter anderem auch ein 120 Quadratmeter großer Kraftraum inklusive Behandlungsraum für die Arbeit mit Physiotherapeuten, kündigt Sportvorstand Matthias Richter an.

Die Realisierung des neuen Gebäudes mit einer Grundfläche von 722 Quadratmetern ist für das Jahr 2018 geplant. Der Architekt plant mit einem Budget von 2,3 Millionen Euro, das die Dietmar-Hopp-Stiftung an den FC09 spendet. Einen kleineren Teil bestreiten „Anpfiff ins Leben“ und der FC Speyer 09. Hinter dem Projekt steht der Wunsch nach einer weiteren Verbesserung der ganzheitlichen Nachwuchsförderung in den Bereichen Sport, Schule, Beruf, Soziales. Das Konzept stammt von Anpfiff ins Leben.

Die gute Nachricht überbrachten zu Wochenbeginn Henrik Westerberg (Sportreferent der Dietmar Hopp Stiftung) und der Erste Vorsitzende des Vereins  „Anpfiff ins Leben“, Dietmar Pfähler, die in Begleitung von Simone Born von der Hauptgeschäftsstelle des Vereins in Walldorf nach Speyer gekommen waren.

FC09-Vorsitzender Thomas Zander freut sich auf die Umsetzung eines schon länger gehegten Wunsches. „Wir sind schon eine geraume Zeit Gespräch mit den Verantwortlichen der Dietmar Hopp Stiftung und mit „Anpfiff ins Leben“. Wir waren auch gemeinsam beim Bauamt und haben im bestehenden Bebauungsplan nach der optimalen Lage des Objekts gesucht. Das gesamte Gelände neben unseren Fußballfeldern ist schon seit vielen Jahren als Sporterweiterungsfläche im Bebauungsplan ausgewiesen“, erklärt Zander den schnellen Baubeginn.

Auch der neue Finanz-Vorstand Thomas Cantzer ist überzeugt, dass ein Jugendförderzentrum die Stadt  und den Verein bereichert: „Wir freuen uns, dass wir mit diesem Neubau die ganzheitliche Nachwuchsförderung nach dem Jugendförderkonzept von „Anpfiff ins Leben“ in den Bereichen Sport, Schule, Beruf, Soziales optimal umsetzen können“, sagte er nach der Vorstellung der Planungen am Montag. Aktuell seien die beiden hauptamtlichen Mitarbeiter Vanessa Schäffner und Sebastian Ebeling mit den drei Bundesfreiwilligendienstleistenden im Geschäftszimmer des FC09 untergebracht.

Offen ist derzeit noch der genaue Termin für den Baubeginn. Mit der Fertigstellung wird derzeit im Jahr 2019 gerechnet. (fc09)