Beide Frauenmannschaften setzten weitere Ausrufezeichen

Den Anfang machte an diesem Wochenende am Samstag die U23 mit einem Auswärtsspiel beim FC Marnheim.

In einer guten Anfangsphase gelang es den Speyrerinnen bereits in der 3. Minute durch einen Weitschuss von der derzeit sehr torhungrigen Christin Horst mit 1:0 in Führung zu gehen.

Leider verschaffte diese frühe Führung den Gästen keinen weiteren Aufwind. Aufgrund vieler unnötiger Fouls verlor man etwas die Kontrolle und gab das Spiel zu diesem Zeitpunkt immer mehr aus der Hand. So gelang es Marnheim in der 18. Minute per Kopf zum 1:1 auszugleichen.

Noch vor der Pause schienen sich die Domstädterinnen wieder zu fangen. Nach schöner Passkombination über vier Stationen, war es Maggy Horvath, die in der 37. Minute zur erneuten Führung einnetzte. So ging es mit einer Führung im Rücken in die Halbzeit.

Im zweiten Durchgang begannen die Mädels von Alex Hagner konzentrierter und die Anzahl der unglücklich und oft zu Fouls führenden Zweikämpfe wurde deutlich weniger. Marnheim konnte spielerisch nichts mehr entgegensetzen und wurde nicht mehr gefährlich. Dies nutzte die nach langer Verletzungspause wieder zurückgekehrte Assena Solmaz in der 70. und 73. Minute zu einem Doppelschlag zum 3:1 und 4:1. Ein kurz darauf in der 77. Minute gefallener Anschlusstreffer der Hausherrinnen sollte lediglich noch Ergebniskosmetik darstellen.

Somit konnte die Speyrer U23 ihre Erfolgsserie weiterführen und auf den dritten Tabellenplatz vorrücken.

 

Am vergangenen Sonntag erwartete die erste Frauenmannschaft mit dem TuS Issel den bis dato aktuellen Tabellenführer der Frauen Regionalliga Südwest auf dem heimischen Rasen. Trotz einiger Personalsorgen konnte Trainer Alexander Munk eine schlagfertige Truppe auf den Platz bringen. Die Anfangsphase des Spiels verlief weniger spektakulär. Man sah beiden Teams an, dass keiner den ersten Fehler machen wollte. So beschränkten sich beide Mannschaften eher darauf, zunächst einmal den Ball in den eigenen Reihen zu halten, weshalb sich das Spiel die ersten 20 Minuten hauptsächlich im Mittelfeld abspielte. Es gab lediglich vereinzelt Offensivaktionen, bei denen sich Speyers Torfrau Laura Krieger zweimal auszeichnen konnte.

In der 21. Minute hatten dann die Speyrerinnen das erste Mal etwas zu jubeln. Roberta Kalcher konnte sich gegen mehrere Gegenspieler durchsetzen und zum erlösenden 1:0 einschießen. Alles lief nach Plan und man konnte mit dieser Führung in die Halbzeitpause gehen.

Direkt nach dem Seitenwechsel kam die Zeit der sich derzeit in einer super Form befindlichen Torjägerin Yesim Akkoyun. In der 47. Minute gelang ihr zunächst nach hervorragender Ballbehauptung und präzisem Zuspiel von Christin Horst mit einem satten Schuss der Treffer zum 2:0. Trotz mehrerer guter Konterversuche gelang den Gästen aus Issel im weiteren Verlaufe kein Anschlusstreffer. In der 75. Minute war es erneut Yesim Akkoyun, die mit einem Volleyschuss nach einer nicht sauber geklärten Ecke die Führung auf 3:0 ausbauen konnte. Mit einem solchen Rückschlag und einem so hohen Rückstand hatten die Isseler sichtlich nicht gerechnet. Ein Aufbäumen gegen die drohende Niederlage blieb jedoch aus. Dies nutzte Akkoyun in der 88. Minute um mit einem an diesem Tag lupenreinen Hattrick und gleichzeitigem Uwe Seeler Gedächtniskopfball über den Torwart zum 4:0 den Sack zuzumachen.

Durch den Sieg konnten die Speyrerinnen die Isseler vom Tabellenthron stürzen und den dritten Tabellenplatz mit lediglich drei Punkten Rückstand auf den neuen Tabellenführer Bad Neuenahr manifestieren.